1. 2007    Gewinnerin des „Heinrich Strecker Contest“ in Baden bei Wien

  2. 2008     Gewinnerin der „Armin Weltner Stiftung“ in der Schweiz

  3. 2012    Kärntner Kulturpreis für Musik


  4. Bibiana Nwobilo hat u.a. am Stadttheater Klagenfurt, Konzerthaus Klagenfurt, Konzerthaus Wien, Psalm Festival (Graz), Neue Oper Wien, Carinthischer Sommer, Mozartfestival Hallstatt, Musikverein Wien, Theater Akzent, Muth (Konzerthaus der Wiener Sängerknaben), Tonhalle Düsseldorf, Sommerarena Baden, Stadttheater Baden und Werkstattbühne Bregenz gesungen und ist zusätzlich regelmäßiger Gast bei der Styriarte in Graz. Konzertreisen führten Sie durch Holland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Belgien und Deutschland. Mit konzertanten Ausschnitten der Rollen „Pamina“ (W.A.Mozart „Die Zauberflöte“, „Blondchen“ (W.A.Mozart „Entführung aus dem Serail“) reiste sie durch Südamerika, Portugal und Frankreich.

  5. Bibiana Nwobilo sang mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Jordi Savall, Oswald Sallaberger, Walter Kobera, Gerald Wirth, Andreas Stoehr und mit Orchestern wie dem „Chamber Orchestra of Europe“ und dem „Concentus Musicus Wien“... Bekannte Bühnenkollegen sind Roberta Alexander, Elisabeth Kulman, Dorothea Röschmann, Anton Scharinger, Markus Schäfer, Heinz Zednik, Donnie Ray Albert, Cynthia Haymon und Gregg Baker.

  6. 2014 war Bibiana Nwobilo auf Skandinnavientour mit Neujahrskonzerten und sang die Titelpartie in Léhars „Giuditta“ in der Sommerarena Baden, sowie M.Gander‘s „Das Leben am Rande der Milchstrasse“ - Sitcom Oper/Uraufführung - eine Produktion von Phace, Wien Modern in Koproduktion mit Bregenzer Festspiele und Wiener Konzerthaus. Außerdem sang sie im Musikverein im Rahmen von „10 Jahre 4 Neue Säle“.

  7. 2013 sang sie die Titelrolle in Purcells „Dido und Aeneas“ im Schloss Eggenberg, mit der Neuen Hofkapelle Graz (Einstudierung: Thomas Höft).

  8. 2012 war sie in den Soaps der Styriarte „Mozart und die Weberischen“ (Mademoiselle Silberklang), Immer der Felix (Mendelssohn und Fanny Hensel Lieder), Die „Strauß-Dynastie“  zu bewundern.

  9. Bei der Styriarte gab sie einen Liederabend mit „Schubert und Hüttenbrenner Lieder“ mit dem Vienna Clarinet Connection. Sie sang die „Clara“ in G. Gershwins „Porgy and Bess“, trat im Oratorium „Dixit Dominus“ von G.F.Händel, sowie als „Esmeralda“ in Smetanas „Die verkaufte Braut“ unter Nikolaus Harnoncourt auf und sang die „Neun Deutsche Arien“ von G.F. Händel beim Festival Psalm. Die CD von „Porgy and Bess“, Verlag Rca Red Seal (Sony Music), sowie die DVD der „Verkauften Braut“ ist im Handel erhältlich.

  10. Beim Carinthischen Sommer 2012 sang Bibiana Nwobilo die Rolle der „Hagar“ in Bruno Strobls uraufgeführte Kirchenoper „Sara und ihre Männer“.

  11. Ebenfalls erstmalig sang sie im gleichen Jahr mit dem Ensemble Reconsil Schönbergs op.2 Lieder.

  12. Mit der Neuen Oper Wien performte Bibiana in L. Bernsteins „MASS“, und in „Gramma-Gärten der Schrift“ von J.M.Sanchez Verdu.

  13. Bibiana Nwobilo sang mehrmals die Rolle der Gräfin di Almaviva in W.A.Mozarts „Le nozze di Figaro“ und verkörperte die Rolle der Julia Leller in der „Winzerbraut“ von O.Nedbal. Daraus entstand ebenfalls eine CD. Zusätzlich gab es eine Live Radio Übertragung. Auch von Mendelssohns „Elias“ im Klagenfurter Konzerthaus unter der Leitung von Guido Mancusi war der Rundfunk mit dabei.

  14. Zusammenarbeit im Bereich Oratorium gab es mit Dirigent Christoph Spering und dem Chorus Musikus Köln hauptsächlich in Deutschland. Sie ist regelmäßige Gastsolistin des Schloss Schönbrunn Orchesters in Wien.

  15. Zwischen 2006-2008, teils neben dem Studium (Sobrette), spielte sie die Rollen der Ernestina in Rossinis „Gelegenheit macht Diebe“ in Schärding (Niederösterreich) unter der Leitung von Gerhard Lessky, Madame Herz in Mozarts „Schauspieldirektor“, Euridice in J.Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“, Amahl in Menottis „Amahl und die nächtlichen Besucher“ und das Taumännchen in Humperdincks „Hänsel und Gretel“.